Teamblog / Spielberichte - KSV Waldberg e.V. - Offizielle Homepage

Direkt zum Seiteninhalt

KSV erreicht Platz 4 in Reinhartshofen

KSV Waldberg e.V. - Offizielle Homepage
Herausgegeben von in Spielberichte ·
Tags: KSVWaldbergEnergietechnikSchönmetzReinhartshofenWeihertalerKickerKönigsbrunnFeizeitkickerDieFurchtlosen

39. Pokalturnier der Weihertaler Kickers
26.08.2017     Reinhartshofen     Platz 4 von 7

KSV - Freizeitkicker Königsbrunn   0:3 >>> Tja, verdammter BFV! Da A-Jugend und erste Mannschaft des SVR parallel an diesem Tag ihre Spiele austragen, bekam der KSV für Reinhartshofen keine Mannschaft zusammen. Deshalb wurde beschlossen, mit der Firmenmannschaft von Energietechnik Schönmetz, die ebenfalls Personalprobleme plagten zu fusionieren und als ein Team an den Start zu gehen. Dennoch waren zu Beginn des ersten Spiels nur 6 Spieler da, was gegen die Königsbrunner eine 5:7 Unterzahl auf dem Platz bedeutete. Entsprechend war der KSV nur in der Defensive, löste dies aber überraschenderweise über lange Strecken gut. Zur Pause stand es 0:1 und man hatte durch Erik Stoldt auch eine dicke Chance zum Ausgleich, aber mit zunehmender Spieldauer bekam der Gegner immer mehr Oberwasser und so fielen zum Schluss noch zwei Gegentore. Dennoch gut gespielt!

KSV - Die Furchtlosen   2:0 >>> Zu Spiel zwei stieß noch Maximilian König zur Truppe dazu, was noch wichtig werden würde! Es konnten außerdem noch ein paar Aushilfen organisiert werden, um wenigstens mal 7 gegen 7 spielen zu können. Die Furchtlosen jedoch fürchteten um die schönen Punkte, die ihnen den Finaleinzug bescheren würden und beschwerten sich beim Schiri. Dieser ließ aber anspielen. Zu siebt sah die Sache schon anders aus. Durch Tore von Erik Stoldt und Marco Schurr stand es bald 2:0, doch zwei Dinge trübten das Ergebnis: Zum einen der traurige Fall des Dominik Burkhard, (der mittlerweile sein Image als Bad Boy etwas glätten möchte indem er das komplette Turnier ohne Foul bestreitet. Dieses Vorhaben wurde in Minute 5 beendet, als er für einen Mordversuch ein taktisches Foul gelb sah. Pech!) zum Zweiten der erneute Protest der Furchtlosen, dass nicht nur KSVler auf dem Platz sind. Bei 2 Aushilfen. Alter. Aber gut, große Sportsmänner, die im Hobbyfußballbusiness alles erreicht haben können schon mal großzügig sein: So spielte man die übrigen 20 Minuten halt in Unterzahl herunter. Jeder lief optimal, nahm die Zweikämpfe an und wenn etwas durchkam, war der Keeper zur Stelle. So fuhr man einen hochverdienten Überraschungssieg ein!

KSV - Weihertaler Kickers   3:6 >>> Die Gruppenphase war mal wieder zum Schießen. Da jeder einen Sieg und eine Niederlage zu verbuchen hatte, entschied das Torverhältnis. Der KSV ließ somit die Furchtlosen hinter sich und stieß ins Spiel um Platz 3 vor, welches 2x 20 Minuten dauern sollte. Man geriet früh in Rückstand, konnte aber durch einen Traumfreistoß von Maximilian König und einem Tor von Thomas Täuber sogar die Partie drehen, fing sich aber mit dem Halbzeitpfiff den 2:2 Ausgleich. In Halbzeit zwei machte sich die bisherige Unterzahlspielerei bemerkbar. Es wurde nicht mehr so viel gelaufen und die Konzentration ließ ebenfalls nach und so hatten die Waldberger für ca. 5-8 Minuten mal richtig Feuer auf dem Dach. Die Weihertaler spielten nur noch lange Bälle auf ihre flinken Stürmer, die fast immer gefährlich durchkamen. In dieser Phase fing man sich 2 Gegentore und lag somit 2:4 hinten. Doch die Waldberger ließen die Köpfe nicht hängen und blieben durch Konter gefährlich. Fast im Gegenzug konnte Maximilian König auf 3:4 verkürzen und Erik Stoldt hatte kurz darauf den Ausgleich auf dem Fuß. Leider nicht erfolgreich, so waren die Weihertaler am Kontern, und das erfolgreich mit dem 3:5. Viel Zeit war nicht mehr, somit musste man alles nach vorne werfen. Geholfen hat es den Grün-Weißen nichts mehr, die Weihertaler konnten mit dem Schlusspfiff noch einen letzten Konter zum 3:6 fahren.

FAZIT >>> "Was hätten wir in Vollbesetzung an diesem Tag alles reißen können!" - Das ging einem während des Turniers öfters durch den Kopf. Aber solche Tage gibt es eben und wir sind froh, dass wir noch mit Energietechnik Schönmetz fusionieren konnten. Alle haben sich trotz aller Widrigkeiten voll füreinander reingehauen. Wer bitteschön ist denn so doof, bei 30 Grad insgesamt 80 Minuten, davon meistens in Unterzahl den Platz hoch und runter zu rennen?  Am heutigen Tag sieben Leute und da sind wir sehr stolz darauf!



Kein Kommentar


Zurück zum Seiteninhalt